Geschäftsbericht 2014/15 Geschäftsbericht 2014/15
Menü

make a difference

Produktverantwortung und Zielgebiete

Schöne und einzigartige Destinationen mit großer Artenvielfalt bilden das Herzstück unserer Urlaubs­angebote. Wir sind davon überzeugt, dass unsere Branche bei ihrem Schutz und ihrer Erhaltung einen entscheidenden Beitrag leisten kann. Tourismus kann zudem eine bedeutende Rolle für die Förderung interkultureller Verständigung und Toleranz einnehmen und zugleich zum Wohlstandstransfer beitragen.

Uns ist bewusst, dass der Tourismus auch unbeabsichtigte negative Auswirkungen haben kann. Wasser wird beispielsweise in den kommenden Jahrzehnten immer knapper werden, dies bedeutet eine große Heraus­forderung für viele Urlaubsländer. Zudem verfügen unsere Urlaubsländer nicht immer über ausgereifte Entsorgungssysteme, die das durch den Tourismus verursachte Abfallaufkommen bewältigen können.

Die TUI ist auf intakte Gesellschaften und Gemeinschaften in den Zielgebieten angewiesen. Daher ist es wichtig, dass die Bevölkerung vor Ort von den positi-­ven Effekten des Tourismus profitiert. Beispielsweise durch die Schaffung von Arbeitsplätzen und Bildungschancen. Zudem müssen Menschenrechte entlang unserer Wertschöpfungskette geachtet werden.

Einen Schwerpunkt unserer Arbeit setzen wir im Hotelbereich – der größten Komponente des Urlaubserleb­nisses. Wir erwarten, dass Hotels, mit denen wir zusammenarbeiten, sich auf nachhaltiges Handeln im so­zia­len und ökologischen Bereich verpflichten. Dies ist auch wirtschaftlich sinnvoll: Durch eine Reduzierung des Energie- und Wasserverbrauchs sparen Hoteliers Geld. Umfragen unter TUI Gästen haben zudem gezeigt, dass die am nachhaltigsten geführten Hotels in unserem Portfolio höhere Qualitäts- und Kundenzufriedenheitswerte erzielen.

Hotels

Die TUI Group arbeitet mit mehr als 5.000 Hotelpartnern in der ganzen Welt zusammen. Wir verfügen über rund 300 eigene Hotels mit 210.000 Betten in 24 Ländern, darunter bekannte Marken wie Riu, Robinson, TUI Blue und TUI Magic Life.

Neben unseren eigenen Häusern hat die TUI als Veranstalter exklusive Hotelkonzepte im Programm, die einzigartige Urlaubserlebnisse für differenzierte Zielgruppen bieten. Der Fokus dieser internationalen Hotelkonzepte liegt auf den Marken Sensimar, Sensatori und Family Life.

Unsere Hotels sind ein essenzielles Element für die Verbesserung unserer Nachhaltigkeitsperformance in den Destinationen. Jedes einzelne spielt eine wichtige Rolle beim Management unserer Auswirkungen auf die lokale Gemeinschaft, Wirtschaft und Umwelt.

Ökologische und soziale Mindeststandards haben wir in Verträge mit Hotelpartnern aufgenommen und einen eigenen Code of Conduct für Lieferanten entwickelt.

Gemeinsam mit unseren Hotelpartnern arbeiten wir an der Einführung von Umwelt- und Nachhaltigkeitsstandards, um unseren Kunden ein nachhaltigeres Produkt anbieten zu können. TUI versteht darunter eine Reise, die in ein Hotel mit einer vom Global Sustainable Tourism Council (GSTC) anerkannten Nachhaltigkeitszerti­fizierung führt. Die Zertifizierung stellt sicher, dass sich das Hotel für Umwelt, Mitarbeiter und die Bevölkerung vor Ort engagiert.

Besondere Bedeutung kommt dabei dem Travelife Standard zu, den TUI bereits seit 2007 aktiv unterstützt. Über ein Mandat im Vorstand der Organisation entwickeln wir den Nachhaltigkeitsstandard konsequent weiter.

In 2014 haben bereits mehr als 5,5 Mio. Gäste* ein zertifiziertes Hotel bei TUI gebucht. Seit 2012 können wir somit insgesamt 11,5 Mio. entsprechende Buchungen vorweisen.

Mit dem TUI Umwelt-Champion prämiert TUI Deutschland bereits seit 1996 jedes Jahr Hotels, die sich besonders für den Schutz der Umwelt engagieren und sozialverantwortlich handeln. TUI möchte mit dem TUI Umwelt-Champion das Bewusstsein und das Engagement der Hoteliers für Nachhaltigkeit steigern sowie den Gästen die Auswahl grüner Hotels erleichtern. Voraussetzung für die Teilnahme ist zum einen ein gültiges Nachhaltigkeitszertifikat, das von GSTC (Global Sustainable Tourism Council) anerkannt ist. Zum anderen wird bei der Bewertung auch die Gästemeinung zur Umweltleistung des Hotels berücksichtigt.

* ISO 14001 und / oder GSTC Standard.

Ausflüge

Unter der Bezeichnung Collection hat TUI ein einzigartiges Ausflugsprogramm entwickelt, das speziell darauf zugeschnitten ist, Kunden einen authentischen Eindruck des besuchten Landes zu vermitteln. Jeder Ausflug im Rahmen des TUI Collection-Programms muss konkrete Nachhaltigkeitskriterien erfüllen. So ist es beispielweise essenziell, dass die lokale Bevölkerung von dem Ausflug profitiert und die Umweltauswirkungen minimiert worden sind.

Schon mehr als 300.000 Gäste haben in 2015 einen TUI Collection-Ausflug gebucht – Tendenz steigend.

In 2014 hat TUI Cruises auch das Angebot von besonders sozial- oder umweltverträglichen Grün-&-Fair-­Landausflügen auf weitere Zielgebiete ausgeweitet. Eine durchgeführte Gästebefragung an Bord belegte die hohe Akzeptanz der vor einem Jahr eingeführten Ausflugskategorie bei den Gästen. Im Berichtsjahr kam über die Grün-&-Fair-Ausflüge ein Spendenbeitrag von über 100.000 € zusammen, der der SECORE Foun­dation, M.E.E.R. e.V., Pottwale e. V., einem Forschungsprojekt des Helmholtz-Zentrums Geesthacht sowie dem Förderverein Meeresforschung und Umweltjournalismus e. V. zugute kam.

Einkauf

TUI Gesellschaften berücksichtigen verstärkt Umwelt­aspekte beim Einkaufsprozess. So hat beispielsweise TUI Cruises eine Richtlinie für einen nachhaltigen Einkaufsprozess eingeführt. Die jeweiligen Fachbereiche im Unternehmen achten auch bei der Auswahl und Be­wertung von Lieferanten und Dienstleistern auf deren Umweltleistung. Zu den Kriterien, die in die Lieferantenbewertung einfließen, zählen beispielsweise Bestrebungen im Bereich des Ressourcenschutzes und der Abfallvermeidung.

Auch im Hotelbereich werden die Aspekte Umweltverträglichkeit und Herkunft von Produkten in den Einkaufsprozess einbezogen. Lokale oder regionale Produkte werden verstärkt eingekauft, sofern diese in entsprechender Menge und Qualität zur Verfügung stehen. Das vermeidet unnötig lange Transportwege und zusätzliches Verpackungsmaterial. So unterstützt das Sensatori Hotel in Mexiko eine Imkerei, die Honigprodukte an lokale Hotels verkauft. Das Hotel kooperiert zudem im Jungle Jams-Projekt mit der Travel Founda­tion. Mayafrauen aus der entlegenen Gemeinde Chumpon verdienen sich ihren Lebensunterhalt durch den Verkauf von selbst produzierter Marmelade an Hotels.

Tierschutz

Der Schutz von Katzen und Hunden in den Urlaubs­regionen spielt seit Jahren für TUI eine wichtige Rolle. In Deutschland sind sie meist Haustiere, die als vollwertige Familienmitglieder behandelt werden. Daher wecken auch freilebende Streunertiere in den Urlaubsgebieten bei den meisten Gästen Sympathien.

Die TUI Deutschland zeichnet seit 2012 Hotels, die sich für Streunertiere engagieren, als tierfreundliche Hotels aus. Die Vergabe der Auszeichnung ist an die Einhaltung gewisser Kriterien gebunden. Dazu ge­hören unter anderem die Kastration aller auf dem Hotelgelände lebenden Tiere, die Einrichtung einer Futterstelle mit artgerechtem Futter, die tierärztliche Kontrolle und Versorgung der Tiere und die Kommunikation an die Gäste. Die Einhaltung der Kriterien wird von unseren Servicemitarbeitern vor Ort regelmäßig überprüft. Gegenwärtig sind 47 Hotels in der Türkei, in Spanien, Griechenland und auf Zypern als tierfreundlich von der TUI ausgezeichnet.

Kunden

Mit Beteiligung der Kunden hat die TUI in den letzten sechs Jahren 57.600 Bäume im Naturpark Llevant bei Artà im Osten Mallorcas gepflanzt. Damit konnte der TUI Wald mit insgesamt 71 Hektar – so groß wie 100 Fußballfelder – aufgeforstet werden. Das Projekt TUI Wald wurde in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit dem Umweltministerium der Balearen erfolgreich abgeschlossen.

Im TUI Wald wurden Pinien und wilde Olivenbäume gepflanzt, weil diese beiden Baumsorten besonders schnell Wurzeln schlagen und so den porösen Feldboden aufbrechen können. Die anspruchsloseren Pinien wur­den an den höchsten Stellen gepflanzt, wo die Son­nen­einstrahlung am stärksten und die Verfügbarkeit von Wasser am niedrigsten ist. Dadurch wird Boden­erosion verhindert, das ursprüngliche Landschaftsbild wird wiederhergestellt und ein Beitrag zum Klimaschutz wird geleistet. Auf den Hügeln in Küstennähe standen einst Wälder, die vor Jahrzehnten Bränden zum Opfer fielen.

57.600
PINIEN UND
WILDE OLIVENBÄUME
wurden in den letzten sechs Jahren
von der TUI und mit Beteiligung der Kunden
im Naturpark Llevant bei
Artà im Osten Mallorcas gepflanzt.

Seit der Wintersaison 2009/10 hat die TUI Deutschland für jeden Mallorca-Gast einen festen Betrag für den TUI Wald geleistet. Das Gesamtbudget für dieses Wiederaufforstungsprojekt belief sich auf 663.000 Euro.

An mehr als 50 Destinationen haben über 1.300 Mit­arbeiter und zahlreiche Gäste der TUI im Sommer 2015 Strandreinigungsaktionen unterstützt. Die „Make holidays greener“-Kampagne hatte den Juli zum Aktionsmonat ernannt und Urlauber sowie Touristiker weltweit zur Teilnahme aufgerufen. Mehr als 1.000 große Abfallsäcke wurden gesammelt.

Mit den Strandreinigungen widmete sich die TUI mit Hilfe der Gäste einer großen Problematik – großer Mengen Plastik, die in die Weltmeere gelangen. Diese gefährden nicht nur Lebewesen im Wasser, sondern gelangen auch in den Nahrungskreislauf. Plastik kann nicht organisch abgebaut werden, es zersetzt sich lediglich in immer kleinere Partikel. Auf diese Weise gelangt der gesundheitsschädliche Stoff in die Mägen der Fische und so auch wieder auf die Teller der Fischrestaurants oder in die eigene Küche.