Geschäftsbericht 2014/15 Geschäftsbericht 2014/15
Menü

Mitarbeiter

Personalstrategie

Mit dem Zusammenschluss der TUI AG und der TUI Travel PLC Ende 2014 und den damit einhergehenden Veränderungen im Unternehmen stand insbesondere der HR-Bereich vor einer Vielzahl von Herausforderungen: Überprüfung der eigenen Ausrichtung und gleichzeitig aktive Unterstützung der neuen strategischen Ausrichtung des Konzerns. Darüber hinaus galt es, die strukturellen Veränderungen mit einer Reihe von personalpolitischen Maßnahmen für Führungskräfte und Mitarbeiter zu begleiten.

Im Berichtsjahr 2014/15 konnte so die Zusammenführung beider Zentralen, der sogenannten Group Functions, erfolgreich umgesetzt werden. Wichtige Handlungsfelder waren u. a. die Harmonisierung der Orga­nisationsstrukturen, die Integration von internationalen Teams, die Angleichung der Prozesse sowie der Kommunikationswege. Auch im Geschäftsjahr 2015/16 wird an der Zusammenführung und an der kulturellen Ausrichtung weitergearbeitet.

Mit dem Merger, dem Strategieprogramm oneTUI und der damit zusammenhängenden stärkeren Internatio­nalisierung des Konzerns stehen unseren Mitarbeitern nun vielfältige Chancen zur beruflichen Weiterentwicklung offen, die helfen, sie auch langfristig an die TUI Group zu binden. Das ist eine Perspektive, die die TUI als internationaler Arbeitgeber im Rahmen von Personalmarketingmaßnahmen intern wie extern weiter aufzeigen möchte.

Die HR-Bereiche unterstützten mit einem breiten Spektrum an Aktivitäten den Wandel im Unternehmen. Durch maßgeschneiderte Trainings wurden Führungskräfte und Mitarbeiter in den Bereichen Digitalisierung und Globalisierung auf die Anforderungen der Zukunft vorbereitet. Im Fokus war die Fortführung eines gemeinsamen Talentmanagements und der Nachwuchssicherung u. a. durch das International Graduate Leadership Programme. Ein wesentlicher Faktor für den Erfolg unseres Unternehmens liegt zudem in unserer stetigen Weiterentwicklung – die Einführung der Mitarbeiterbefragung, die offene Feedbackkultur sowie der Ausbau des Ideenmanagements leisten hierzu einen elementaren Beitrag. Nähere Details zu unseren Best Practices aus der TUI Group werden auf den nachfolgenden Seiten berichtet.

Wir sind uns sicher, dass wir mit Hilfe dieser Maßnahmen die Grundsteine gelegt haben, die es uns ermöglichen, auch in Zeiten großer Veränderungen mit unseren qualifizierten und engagierten Führungskräften und Mitarbeitern erfolgreich zu sein.

TUIgether

Seit dem Zusammenschluss der TUI Travel PLC und der TUI AG wurden bereits wichtige Meilensteine in Bezug auf die Wachstumsstrategie sowie erste wirtschaftliche Erfolge erzielt. Um diese positiven Entwicklungen wei­ter voranzutreiben, ist es elementar, eine gemeinsame Unternehmenskultur zu gestalten: ein Arbeitsumfeld, das Mitarbeitern erlaubt, in den offenen Dialog zu treten, positive Veränderungen zu bewirken und dadurch motiviert und engagiert die zukünftige Entwicklung des Konzerns mitzugestalten.

Für unser Unternehmen war es im Rahmen des Integrationsprozesses wichtig, ein detailliertes Stimmungs­bild der Belegschaft zu gewinnen und vorhandene Stärken und Schwächen zu analysieren. Daher wurde im Geschäftsjahr 2014/15 die erste konzernweite Mitarbeiterbefragung durchgeführt. Mit dem Namen TUIgether sollte dem angestrebten kulturellen Wandel Rechnung getragen werden.

Im September waren unsere Mitarbeiter aufgerufen, zu den Themen Kundenorientierung & Innovation, Führungskultur, Strategie, Ziele & Grundsätze, Effizienz, Zusammenarbeit und Entwicklung Feedback zu geben.

Um die Anonymität, den Datenschutz, eine professionelle Ausführung und Auswertung der Befragung zu gewährleisten, wurde mit TNS ein unabhängiges, auf Marktforschung und Mitarbeiterbefragungen spezialisiertes Beratungsinstitut gemeinsam von Arbeit­geber- und Arbeitnehmerseite mit der Durchführung beauftragt.

Für die Befragung konnte insgesamt eine Rücklaufquote von 66 % erzielt werden. Die Ergebnisse erlauben daher aussagekräftige Rückschlüsse und werden auf Vorstands- und Geschäftsbereichs- bzw. Länderebene analysiert und in gemeinsamen Workshops von Führungskräften und Mitarbeitern diskutiert. Im Anschluss daran werden von allen Teams gezielte Maßnahmen festgelegt, die über das lokale Management auf die internationale Ebene im Group Executive Committee der TUI Group zusammengeführt werden, das seinerseits Maßnahmenpakete auf Konzernebene verabschiedet.

Vorstand

Ergebnisse
analysieren &
Maßnahmenplan
festlegen sowie
umsetzen

Zusammenarbeit

Effizienz

Führungskultur

Kundenorientierung &
Innovation

Entwicklung

Strategie, Ziele &
Grundsätze

MITARBEITER
BEFRAGUNG

THEMENBEREICHE

Die Mitarbeiterbefragung soll künftig jährlich stattfinden, damit wir kontinuierlich und aus erster Hand Hinweise auf betriebliche Stärken und Verbesserungs­poten­ziale gewinnen und mit den daraus resultie­renden Maßnahmen die Zukunft unseres Unternehmens langfristig noch erfolgreicher gestalten.

Change Management

Durch die strukturellen Veränderungen im Geschäftsjahr 2014/15 war der Personalbereich in allen Kon­zern­gesellschaften gefordert, mit maßgeschneiderten personalpolitischen Maßnahmen Führungskräfte und Mitarbeiter durch den Wandel zu begleiten und Verän­derungsprozesse zu unterstützen. Unser Bestreben ist es hierbei, aus den positiven Erfahrungen der verschiedenen Regionen zu lernen und Best Practices zu teilen.

Um Synergieeffekte bestmöglich zu nutzen, gab es in vielen Konzerngesellschaften strategische Zusammenschlüsse. In Österreich lag im Berichtsjahr der Fokus auf der Anbindung an den deutschen Veranstalter. Der Personalbereich begleitete diese Maßnahmen im Rahmen eines sozialverträglichen Restrukturierungsplans, der auch Maßnahmen zur aktiven Unterstützung von Führungskräften und Mitarbeitern vorsah. Bei TUI Belgien und TUI Niederlande wurden die Aktivitäten im Veranstalterbereich gebündelt – im Fokus stand dabei die Implementierung der neuen Organisationsstruktur. Eine der größten Herausforderungen waren die Implementierung und der Aufbau von TUI Destination Services, einer virtuellen Organisation, die weltweit alle Dienstleistungen in den Zielgebieten bündelt. Es wurden rund 500 Bewerbungseingänge verzeichnet, 300 Interviews geführt und 200 neue Arbeitsplätze geschaffen. 25 Nationalitäten sind allein in dieser globalen Organi­sation vertreten.

Digitale Arbeitsweisen gewinnen im Rahmen der strategischen Neuausrichtung der TUI zunehmend an Bedeutung. Mit dem klaren Ziel, die Zusammenarbeit unserer virtuellen Teams in den globalen Matrixorganisationen zu fördern, ist es wichtig, unsere Mitarbeiter frühzeitig mit neuen Tools, Arbeitsweisen und Arbeitsumfeldern vertraut zu machen und entsprechende Qualifizierungsmaßnahmen bedarfsorientiert anzubieten. Unser konzerneigener Serviceanbieter TUI Business Services hat den Transformationsprozess der TUI mit Fremdsprachentrainings und Seminaren zum interkulturellen Verständnis und digitalen Wandel unterstützt. Fremdsprachentrainings wurden bedarfs­gerecht angeboten und erste Schritte zur Entwicklung eines E-Learning-Konzepts im Fremdsprachenbereich in Kooperation mit dem Dienstleister Rosetta Stone gesetzt. Im Fokus standen auch Trainings zur Sensibi­lisierung unserer Führungskräfte und Mitarbeiter für interkulturelles Arbeiten sowie Cross-Cultural Semi­nare.

Ein weiterer Baustein waren Trainingsangebote zur Vermittlung von digitalem Know-how. In einem Pilot­projekt wurden für Mitarbeiter erste Aktivitäten, wie zum Beispiel Hospitationen oder digitale Bootcamps, angeboten. Weitere Qualifizierungsmaßnahmen zum Erwerb von digitalem Know-how werden sukzessive konzipiert und umgesetzt.

Darüber hinaus wurden im Berichtsjahr erstmals agile Trainings angeboten. Agile Vorgehensweisen gestalten das Management und die Steuerung von unseren TUI Projekten sehr dynamisch und erlauben uns, flexibel neue Anforderungen zu integrieren. Dies gelingt u. a. durch kurze Prozesszyklen, schnelle Feed­backrunden sowie durch eine hohe Selbstorganisation der Mitarbeiter.

Das interne Mentorenprogramm unterstützt unsere Führungskräfte und Mitarbeiter zu jährlich festgelegten Themen und schafft eine Plattform des Austauschs und Wissenstransfers über Länder und Funktionen hinweg. Diese Initiative wurde von TUI Nordic gestartet und im Berichtsjahr mit dem Themenschwerpunkt „Führung von multikulturellen Teams in Zeiten des Wandels“ auch auf TUI Belgien und TUI Niederlande erfolgreich ausgeweitet.

Auch Robinson steht im Hinblick auf die eigene Expan­sionsstrategie (40 Clubs bis zum Jahr 2020) vor vielfältigen Herausforderungen. Im Dezember 2014 wurde ein Change-Prozess gestartet, der die gesamte obere Führungsebene sowie alle Mitarbeiter und Führungskräfte in der Zentrale beteiligt. Hier wurden Meeting-­Formate verändert, ein Multiplikatoren-Team mit Kollegen aus allen Bereichen und Führungsebenen etabliert, Kommunikationsprozesse auf unterschiedliche Zielgruppen zugeschnitten, 360°-Feedbacks und ein Coaching-Prozess für die obere Führungsebene initiiert sowie Führungsworkshops durchgeführt.

Nachwuchssicherung und Talentförderung

Mitarbeiter gewinnen

Die Rekrutierung von Nachwuchskräften und gut ausgebildeten Fachkräften ist für uns eine wichtige Investition in die Zukunft und unser Bestreben findet auch Anerkennung – die TUI Group hat im Ranking der besten Recruiter Deutschlands den ersten Platz in der Kategorie Dienstleister belegt. Zusätzlich positi­o­niert sich die TUI im Gesamtranking der Best Recruiters auf Platz 16. In seiner repräsentativen Studie Best Recruiters untersucht die österreichische Kommunikationsagentur GPK jährlich die Recruiting-Quali­tät der jeweils 500 Toparbeitgeber Deutschlands, Österreichs und der Schweiz anhand wissenschaftlicher Kriterien und Initiativbewerbungstests.

Darüber hinaus wurde die TUI beim diesjährigen trendence European Graduate Barometer 2015 unter die 100 attraktivsten Arbeitgeber in Europa gewählt – teilgenommen hatten rund 300.000 Studenten an über 900 Hochschulen in 24 Ländern.

Internes Karriereportal

Mit der klaren strategischen Ausrichtung auf oneTUI wird mit dem internen Karriereportal der Vision einer länderübergreifenden Zusammenarbeit in globalen und virtuellen Teams Rechnung getragen. Weltweit sind wir mit über 76.000 Mitarbeitern in rund 57* Ländern tätig. Das Portal leistet einen wesentlichen Beitrag zum internen Nachfolgemanagement und ermöglicht unseren Mitarbeitern eine Vielzahl von beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten sowie Chancen zur beruflichen Neuorientierung. Mit unserem klaren Bekenntnis zur internatio­nalen Zusammenarbeit als oneTUI schaffen wir es so, für unsere talentierten Mitarbeiter auch weiterhin ein attraktiver Arbeitgeber mit beruflichen Zukunftsperspektiven zu sein.

Den TUI Mitarbeitern standen über das Intranet sämtliche Stellenausschreibungen zur Verfügung. Im Berichtsjahr konnte das Karriereportal rund 28.000 Zugriffe verzeichnen. Die Hauptanfragen verzeichneten die Länder Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Spanien, Griechenland, Belgien und die Niederlande.

* Basis: Sitz der Gesellschaft.

Ausbildung

Im Hinblick auf die zukünftigen Anforderungen ist ein wesentlicher Bestandteil unserer strategischen Personalentwicklung die Sicherstellung eines qualifizierten Fachkräftenachwuchses. Die TUI sieht es dabei als ihre Aufgabe, durch vielfältige Programme junge Menschen in allen Bereichen des Unternehmens auszubilden, um für künftige Herausforderungen gerüstet und langfristig erfolgreich zu sein.

In Deutschland bietet die TUI Ausbildungsmöglichkeiten in zwölf unterschiedlichen Berufen sowie drei dualen Studiengängen an – mit dem Abschlüssen Bachelor of Arts bzw. Bachelor of Science in den Studienrichtungen Tourismus, Wirtschaftsinformatik und Business Administration. Zum Bilanzstichtag 2015 befanden sich in den konsolidierten deutschen Konzerngesellschaften insgesamt 576 junge Mitarbeiter in der Ausbildung. Dies ist ein Anstieg um 6,7 % im Vergleich zum Vorjahr. Auch die Ausbildungsquote liegt mit 5,8 % über dem Niveau des Vorjahres (5,4 %).

Von den 171 Auszubildenden in Deutschland, die im Geschäftsjahr 2014/15 ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen haben, wurden insgesamt 67,8 % in ein Anstellungsverhältnis übernommen. Die Übernahmequote konnte damit auf dem Niveau des Vorjahres gehalten werden.

In unseren Nachbarländern Österreich und der Schweiz werden vergleichbare Berufsausbildungen angeboten, schwerpunktmäßig die Ausbildung im Reisebüro. In Österreich befanden sich zum Bilanzstichtag insgesamt 40 junge Menschen in der Ausbildung, in der Schweiz waren es 31 junge Mitarbeiter.

Bereits bewährte Programme wurden auch im Berichtsjahr wieder gut angenommen. Unter dem Titel Ade­lante, einer Initiative der Industrie- und Handelskammer Hannover gegen Jugendarbeitslosigkeit in Spanien, haben im September 2014 drei junge Spanier ihre einjährige Qualifizierungsmaßnahme bei TUI Deutschland aufgenommen.

Nachwuchssicherung

Neben den klassischen Ausbildungsgängen möchte TUI qualifizierte Studierende durch Kooperationen mit Hochschulen bereits während des Studiums einen Einblick in unser Unternehmen ermöglichen. Nach Abschluss des Studiums möchten wir mit maßgeschneiderten Angeboten für den beruflichen Einstieg Nachwuchskräfte gewinnen.

Hier ist ein wesentlicher Baustein das konzernweite International Graduate Leadership Programme. Im Jahr 2015 haben 28 (Vorjahr 26) Studienabsolventen teilgenommen. Das 18 Monate dauernde Programm bereitet die Absolventen mit vielfältigen internationa­len Einsätzen und Praxisnähe auf Führungsaufgaben in verschiedenen Konzerngesellschaften der TUI Group vor.

Unser Investment in eine hochkarätige Ausbildung für Studierende und Absolventen wird auch von unserer Zielgruppe honoriert. Im Ranking von TheJobCrowd, einer Bewertung von Arbeitgebern durch Hochschulabsolventen, hat TUI den ersten Platz im Bereich Tourismus- und Freizeitwirtschaft in Großbritannien erhalten.

Ebenso wurden wir für unser Engagement für ein faires und karriereförderndes Absolventenprogramm von Absolventa, einem deutschen Online-Karriereportal, ausgezeichnet.

Nachwuchssicherung in Form von Traineeprogrammen hat bei allen Gesellschaften einen hohen Stellenwert. TUIfly bietet zwei voneinander unabhängige Traineeprogramme an. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf dem klassischen Management – ein zweiter Schwerpunkt auf dem operativen Airline Management. Die Kombination einer Flugdienstberaterausbildung in strategischer Zusammenarbeit mit einer Flugschule ist dabei einzigartig. Die praxisbezogenen Einsätze der Trainees erfolgen lokal und international im oneAviation-Konzernverbund mit einem starken Fokus auf dem operativen Kerngeschäft. Damit verbunden ist ein Alleinstellungsmerkmal bei der Ausbildung und Qualifizierung, mit dem airlinespezifischen Bedürfnissen Rechnung getragen werden soll.

Auch TUI Frankreich hat im Berichtsjahr mehr als 70 Trainees die Ausbildung in den unterschiedlichsten Bereichen des Unternehmens ermöglicht. Die TUI Schweiz bietet mit der Junior Management Academy ein innovatives Konzept und konnte im Berichtsjahr 13 Teilnehmer verzeichnen.

Führungskräfteentwicklung

Führung bei TUI bedeutet beständige Weiterentwicklung in einem sich rasant verändernden Umfeld. Um den langfristigen Erfolg unseres Unternehmens zu sichern, sind die Identifizierung und Förderung unserer Führungskräfte und die konsequente Weiterentwicklung der Führungskompetenzen maßgeblich.

Die bereits etablierten Entwicklungsprogramme Global High Performance Leadership, Horizons und Perspectives zählen auch im Berichtsjahr zu wichtigen Instrumenten in der Führungskräfteentwicklung in der TUI Group. Global High Performance Leadership ist ein Format zur Weiterentwicklung von Schlüsselqualifikationen der obersten Managementebene für die erfolgreiche Führung und Weiterentwicklung profitabler Geschäftszweige. Perspectives richtet sich an unsere Nachwuchsführungskräfte mit dem Ziel, Synergien zu schaffen und Ergebnisse durch Innovationen zu verbessern. In den letzten 2,5 Jahren verzeichnete TUI in diesem Programm 174 Absolventen, während an Horizons, das als Programm zur Entwicklung unseres Top­Managements etabliert ist, 238 Teilnehmer in den letzten sieben Jahren teilgenommen haben. Von den Horizons-­Teilnehmern sind mehr als ein Drittel in eine weiterführende Position gewechselt, 10 % davon in das Top-­Management des Unternehmens.

Im Sinne von oneTUI wird die gesellschaftsübergreifende Gestaltung und Begleitung der lokalen Entwicklungsprogramme für High Potentials immer weiter vorangetrieben. Die TUI Business Services, TUIfly und TUI Deutschland ermöglichen den Talenten während des zweijährigen Programms Navigator somit eine stetige Vernetzung, damit sie voneinander lernen und gemeinsam an der persönlichen Weiterentwicklung arbeiten.

Im Geschäftsjahr 2014/15 wurde zudem erstmals die Talent Convention durchgeführt – ein neues Format im Programm –, die den Talenten eine aktive Mitarbeit an unternehmensrelevanten, strategischen Themen ermöglicht, um dadurch deren Selbstreflexion und die eigene Weiterentwicklung zu stärken. Zudem bietet das Format die Möglichkeit, sich mit verschiedenen Führungskräften und Alumni-Talenten zu vernetzen.

Weiterbildung und Qualifizierung

LMS – Learning Management System

Neben unseren Personalentwicklungsangeboten in Präsenzunterrichtsformen, die primär auf die Stärkung der Fach- und Führungskompetenz ausgerichtet sind, gewinnt das Lernsystem Global Learning Management ­System namens TUI Learning immer mehr an Bedeutung. Zum Ende des Geschäftsjahres waren über 22.000 Nutzer aktiv. Mit dem Ziel, weltweit allen Mitarbeitern den Zugang zu ermöglichen, kann mit einem Zuwachs von rund 8.000 Kolleginnen und Kollegen im Geschäftsjahr 2014/15 ein wichtiger Teilerfolg verbucht werden.

Die Lerninhalte im System bestehen aus über 300 E-Learning-Modulen und werden in den Geschäfts­bereichen Retail, Airline Academy, Finance Academy und Destination Services angeboten. Insgesamt wurden über das Lernsystem rund 160.000 Kurse absolviert, wobei sich die Verteilung wie folgt darstellt:

RETAIL
124.600
FINANCE ACADEMY
7.200
AIRLINE
8.900
DESTINATION SERVICES
18.900
160.000
E-LEARNING-
KURSE

Inhaltliche Schwerpunkte und Neuerungen im Berichtsjahr waren die Einführung des Phoenix-Trainings für den Verkauf und die Servicecenter (Großbritannien und Irland), das Fluglinien-Interoperabilitätstraining (Großbritannien, Belgien, Niederlande und Nordische Länder) sowie Trainings für den neu geformten Bereich TUI Destination Services. Mit Unterstützung des E-Learning-Tools wird gewährleistet, dass alle Reiseleiter in unseren Zielgebieten von der gleichen Ausbildung profitieren und international die hohen Qualitätsstandards des Unternehmens umsetzen.

Die TUI plant, das Learning Management System jedem Mitarbeiter im Unternehmen ortsunabhängig und jederzeit zur Verfügung zu stellen. Die Mit­arbeiter erhalten Zugang zu qualitativ hochwertigen, mehrsprachigen Lerninhalten. Gleich­zeitig werden die Zusammenarbeit und der Wissenstransfer innerhalb des Konzerns gefördert. Im nächsten Schritt erfolgt die Implementierung bei TUI Frankreich und TUI Nordic.

Diversity
und Inklusion
bei der
TUI Group
GLEICHE TEILHABE
Unabhängig von
persönlichen Unterschieden
Beispiele
  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf für sie und ihn, z. B. flexible Arbeitszeiten oder Kinderbetreuungszuschus
  • Zielgruppenbetonte Angebote für junge und für ältere Mitarbeiter, z. B. zweitägiges Seminar „Gesunde Ausbildung“ oder Rückengymnastik
  • Für Menschen mit Behinderung: Bewerbungstraining für Menschen mit Behinderungen durch TUI Personalverantwortliche
HERKUNFT
Länder und Kulturen
näherbringen
Beispiele
  • CultureCuisine: Mitarbeiter mit ausländischen Wurzeln kochen gemeinsam mit Kollegen und berichten gleichzeitig von ihren Erfahrungen und Erlebnissen
  • Exchange4teens: Mitarbeiterkinder erhalten ein Stipen­dium für einen Auslandsaufenthalt bei einer Gastfamilie
ANDERE WELTEN
Ein Blick über

den Tellerrand
Beispiele
  • Seitenwechseltag: Mitarbeiter können einen Tag in einer sozialen Einrichtung verbringen (z. B. Behindertenwerkstatt, Kinderkrankenhaus)
  • Themenabend: Externe Fachleute erläutern all­gemein interessierende Fragestellungen
  • lunch@tui: Mitarbeiter aller TUI Gesellschaften am Standort Hannover melden sich zu einem Mittagessen an und werden nach dem Zufallsverfahren mit anderen, vorher ihnen nicht bekannten Kollegen an einen Tisch gesetzt

Diversity & Inklusion

Als internationaler Konzern steht Diversity in unserer Arbeitswelt für eine heterogen zusammengesetzte Belegschaft. Inklusion soll eine umfassende Teilhabe unabhängig von den äußerlich sichtbaren Merkmalsausprägungen ermöglichen. Mit der Unterzeichnung der Charta der Vielfalt im Jahr 2008 hat TUI ein grundlegendes Bekenntnis abgegeben, die Vielfalt innerhalb der Belegschaft zu fördern. Dies wird durch eine Vielzahl von Ak­tionen und Angeboten sichtbar und erlebbar gemacht:

Mixed Leadership

Ein weiterer Schwerpunkt unserer Aktivitäten im Bereich Diversity zielt darauf ab, den Anteil an weiblichen Führungskräften langfristig zu erhöhen. Begleitende Maßnahmen wie maßgeschneiderte Mentoringprogramme sollen die Mitarbeiterinnen auf ihrem beruflichen Weg nachhaltig unterstützen und begleiten.

Zum Bilanzstichtag 30. September 2015 stieg der Anteil von Frauen an der Gesamtbelegschaft konzernweit um rund 1 Prozentpunkt auf 56,2 %. Der Frauenanteil in Führungspositionen erhöhte sich leicht von 29,5 % auf 31,3 %

Der Frauenanteil in unseren deutschen Aufsichtsratsgremien hat sich weiterhin positiv entwickelt. Zum Bilanzstichtag kann ein Frauenanteil von 29,8 % vorgewiesen werden, der somit rund 2 Prozentpunkte über dem des Vorjahres lag. In der TUI AG lag der Frauen­anteil im Aufsichtsrat bereits bei 30 %.

In Deutschland haben wir im Geschäftsjahr 2014/15 im Rahmen der Selbstverpflichtung gemäß den ge­setzlichen Bestimmungen des AktG und GmbHG konkrete Zielgrößen für die TUI AG, TUI Deutschland und TUIfly festgelegt – nun gilt es, diese bis zum 30. Juni 2017 zu erreichen.

Gesundheitsmanagement – FIT WITH TUI

Unsere Mitarbeiter stehen im Zentrum unseres Handelns. Ihre Gesundheit bildet die Basis für einen enga­gierten und erfolgreichen Einsatz im Arbeitsalltag und steht für uns als einen modernen und nachhaltigen Arbeitgeber. Unsere umfangreichen Aktivitäten wurden im Berichtsjahr auch dadurch gewürdigt, dass wir sowohl beim Deutschen Unternehmenspreis als auch beim Corporate Health Award in die Exzellenzkategorie eingestuft wurden. Um die Gesundheit unserer Mitarbeiter zu erhalten, arbeiten wir an drei Themenfeldern.

Arbeitssicherheit

Unser Bestreben, das größtmögliche Maß an Arbeits­sicherheit für unsere Mitarbeiter zu gewährleisten, wird durch den Einsatz von Fachkräften für Arbeitssicherheit auf höchstem Standard garantiert. Es werden Gefährdungsanalysen, Unterweisungen sowie Beratungen der Entscheidungsträger in den Unternehmen durchgeführt. Darüber hinaus werden unsere Mitarbeiter im Rahmen der Arbeitssicherheit regelmäßig unterwiesen und geschult.

Auf den Kreuzfahrtschiffen der TUI wird ebenfalls mit Sorgfalt auf die Arbeitssicherheit geachtet. TUI Cruises hebt das Thema Arbeitssicherheit gegenüber der Schiffs­besatzung deutlich hervor, um Verletzungen an Bord von Schiffen zu minimieren bzw. ihnen vorzu­beugen. Ziel des Safety First-Programms ist es, die Schiffsbesatzung direkt an den Arbeitssicherheits­lösungen zu beteiligen. Ausgewählte Verbesserungs­maßnahmen werden auf den Schiffen von TUI Cruises kontinuierlich umgesetzt.

Gesundheitsmanagement
Team Gesundheit
Interne Partner
Arbeitnehmer- und Arbeitgeber­vertreter
  • Arbeit – Gesundheit – Umwelt (AGU), Sozialausschuss, Arbeitssicherheitsausschuss (ASA)
>Experten
  • Betriebsarzt
  • Chiropraktiker
  • Ernährungsberater
  • Psychologe
Externe Partner
  • Anbieter von Gesundheitsleistungen
  • Auditoren
  • Berufsgenossenschaft
  • Krankenkasse (TUI BKK)
  • Universitäten
psychisches wohlbefinden
Qualifizierte Gesprächsangebote
Gesundheitscoaching mit einem Psychologen
  • Face to face
  • Telefon
Kompetenzteam
  • Geschulte Mitarbeiter stehen als erste Anlaufstelle für Mitarbeitergespräche zur Verfügung
Betriebliches Eingliederungs­management
    Resilienzworkshops

    Beratung der Führungskräfte
    • Reflexionsraum (individuelles Informationsgespräch zu arbeitspsychologischen Themen)
    fit with tui
    Umfangreiche Angebots­palette zur aktiven Gesundheitsförderung
    Feedback von den Mitarbeitern
    • Teilnahmequoten, Qualität der Angebote
    Information der Mitarbeiter
    • E-Mail, Intranet, Poster
    Talks
    • Gespräche mit Experten zum Themenbereich Gesundheit
    Wellbeeing
    • Massage am Arbeitsplatz
    • Wöchentliche Obstlieferung an den Arbeitsplatz
    • Entspannungskurse (u. a. Pilates, Qigong und Yoga)
    Integration
    • Eingliederungsmanagement mit langfristig erkrankten Mitarbeitern
    Training
    • Betriebssport (18 Gruppen am Standort Hannover)
    • Rückenkrafttraining
    Health Activities
    • Allergietest und -beratung
    • Grippeschutzimpfung
    • Hautkrebsscreening

    Auch im Aviation-Bereich haben alle Fluglinien detaillierte Vorgaben hinsichtlich der Gewährleistung von Sicherheit in der Luft und am Boden und unterliegen regelmäßigen Inspektionen. In den Zielgebieten hat die Arbeitssicherheit ebenfalls einen hohen Stellenwert. In den konzerneigenen Hotelketten werden Risikoana­lysen sowie Feuerübungen durchgeführt. Zudem werden die Mitarbeiter vor Ort regelmäßig in Erster Hilfe aus­gebildet.

    Mitbestimmung

    Arbeitnehmervertretungen im Konzern

    Im nationalen wie internationalen Umfeld, auf betrieb­licher sowie auch auf überbetrieblicher Ebene gibt es im TUI Konzern eine Vielzahl von Mitbestimmungsgremien. Hierbei handelt es sich um Betriebsräte in den örtlichen Betrieben, Gesamtbetriebsräte in den Unternehmen und um den Konzernbetriebsrat. Die Mitglieder dieser Gremien vertreten die Interessen der Mitarbeiter unse­res Konzerns in Deutschland. Sie sorgen über ihre gesetzlichen Beteiligungs- und Initiativrechte für eine inte­ressengerechte Vertretung der Mitarbeiterschaft in allen personalrelevanten Fragen und Projekten und stellen die Einhaltung von Arbeitnehmerrechten, z. B. bei der Umsetzung von Umstrukturierungen, sicher. Auf europäischer Ebene besteht das TUI Europa Forum auf einen ordnungsgemäßen Informations- und Konsultationsprozess bei grenzüberschreitenden Maßnahmen, die die Interessen der Mitarbeiter in mindestens zwei Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums betreffen.

    Die genannten Gremien dienen in erster Linie den Interessen der Mitarbeiter, zumindest aber auch mittelbar den Interessen des Konzerns und seiner Gesellschaften, da die betriebliche Mitbestimmung ihren Beitrag für die Stabilität und Nachhaltigkeit unternehmerischer Entscheidungen und Prozesse sorgt.

    TUI Europa Forum

    Dieses Gremium setzt sich aus den Repräsentanten der Geschäftsbereiche und der Länder des Europäischen Wirtschaftsraums zusammen, in denen die TUI geschäftlich tätig ist. Das TUI Europa Forum (TEF) wird vor grenz- und gesellschaftsübergreifenden unterneh­merischen Entscheidungen von der Unternehmensleitung über Projekte und mitarbeiterrelevante Maßnahmen informiert. Nach erfolgter Konsultation unterrichtet es dann die von ihm vertretenen Mitarbeiter in den jeweiligen Ländern und begleitet die Umsetzung der zuvor mit der Unternehmensleitung beratschlagten Maßnahmen zu wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Themen. Das TUI Europa Forum vertritt die Interessen unserer Mitarbeiter in den Auslandsgesellschaften unserer Gruppe und verantwortet damit eine starke fördernde und integrative Aufgabe europaweit für unsere internationale Belegschaft. Im Geschäfts­jahr 2014/15 wurden 50 Repräsentanten von Arbeitnehmervertretern aus den 14 Ländern in das Forum entsandt.

    Die Themen für das TEF in diesem Berichtszeitraum umfassten den Merger mit der TUI Travel PLC, die neue Konzernstrategie, die Neuorganisation der Gruppe in Cluster (Benelux und Nordics) und in neue Quellmärkte. Einen weiteren Schwerpunkt stellte die Information zur Post-Merger-Integration dar.

    Konzernbetriebsrat der TUI AG

    Der Konzernbetriebsrat ist das auf oberster Ebene der betrieblichen Mitbestimmung des Konzerns für die Arbeitnehmer in den deutschen Gesellschaften existierende Gremium. Es setzte sich im Geschäftsjahr 2014/15 aus 24 Vertretern aus 19 Gesellschaften zusammen. Die Betriebsräte, Gesamtbetriebsräte oder die gemeinsamen Entsendegremien verschaffen sich über die Entsendung ihrer Vertreter in den Konzern­betriebsrat einen kontinuierlichen und aktuellen Wissensstand über die strukturellen und operativen Herausforderungen im Konzern. Sie gewährleisten durch ihre Mitbestimmung und die daran anschließende Mitgestaltung umzusetzender Anforderungen und Themen einen hohen Durchdringungsgrad innerhalb der Konzernbelegschaft.

    Der Fokus im Berichtszeitraum lag auf dem erfolgreichen Zusammenschluss der TUI AG und der TUI Travel PLC. Hier galt es, gemeinsame Arbeitsprozesse zu entwickeln, die den unterschiedlichen kulturellen und rechtlichen Rahmenbedingungen bestmöglich Rechnung tragen. Die Sicherung der deutschen betrieblichen Mitbestimmung stand dabei im Vordergrund der Betrachtung des Konzernbetriebsrats.

    Im Berichtszeitraum wurde auf Unternehmens­seite ein Centre of Expertise Labour Relations geschaffen. Hierbei handelt es sich um eine Abteilung in der TUI AG, die u. a. als erster Ansprechpartner für den Kon­zern­betriebsrat zur Verfügung steht. Dort werden alle gruppenweiten Personalangelegenheiten und die mit­bestimmungsrelevanten Themen aufgegriffen und gebündelt. Gemeinsam mit dem Konzernbetriebsrat werden dann die notwendigen Konzepte für eine erfolgreiche Mitarbeiterbeteiligung festgesetzt.

    Ein wichtiges Projekt im Berichtszeitraum war der Abschluss einer Vereinbarung zum Thema Arbeiten in Matrixorganisationen. Diese Organisationsform bildet ein immer stärker werdendes Element für eine flexible und qualifizierte Zusammenarbeit in der TUI Group. Dabei arbeiten die Mitarbeiter häufig unabhängig von ihrer Anstellungsgesellschaft unternehmens- und / oder länderübergreifend in sogenannten virtuellen Teams zusammen. Durch gewohnt konstruktive, vertrauensvolle Gespräche und Verhandlungen mit dem Konzernbetriebsrat konnte diese Vereinbarung geschaffen werden, die sowohl den Anforderungen an derartig neue Unternehmensstrukturen als auch den Bedürfnissen der Mitarbeiter nach arbeitsrechtlicher Sicherheit gerecht wird. Hier kommt TUI eine Vorreiterposition zu, die nur aufgrund der effektiven Zusammenarbeit mit dem Konzernbetriebsrat zu einem erfolgreichen Abschluss kommen konnte.

    Zudem wurde die Einleitung des Wahlverfahrens für die Arbeitnehmervertreter in den Aufsichtsrat der TUI AG initiiert. Das Wahlverfahren ist für die Dauer von 50 Wochen angelegt.