Geschäftsbericht 2014/15 Geschäftsbericht 2014/15
Menü
02
ÁNDALE!
Auf geht´s!
01 One Brand 03 Volle Kraft voraus

Kaum ein anderes Land fasziniert auf so vielen Ebenen wie Mexiko: die facettenreiche Geschichte, die bunte Kultur, karibische Traumstrände, die wilde Natur und eine Lebensfreude, die ansteckend ist. Hier will die TUI Group wachsen – mit Hilfe von Alberto Cervera Xicotencatl und Peter Ulwahn.

Wenn er über seine Heimat spricht, vibriert seine Stimme vor Stolz und seine Augen beginnen zu funkeln. Als dann die Musik der Mariachi-Band den Raum der kleinen Taqueria erfüllt, strahlt Alberto Cervera Xicotencatl vor Freude. In dem Lied geht es um Revolution und Umbruch. Auch die Arbeit des TUI-Leiters für Mexiko erfährt derzeit viele Veränderungen. Seit November hat sich TUI Destination Services von der Hotelbeds Group gelöst. Der Bereich ist nun exklusiv für TUI zuständig und betreut alle Quellmärkte unter einem Dach.

Mexiko zum Auftakt

Anlass für das Abendessen in der Taqueria ist der Besuch von Peter Ulwahn in Cancún. Innerhalb von TUI Destination Services leitet er den Bereich Fernstrecke und besucht in den kommenden Monaten seine Teams rund um den Erdball – Mexiko, eine der stärksten Ferndestinationen, bildet den Auftakt. „Ich möchte die Details der täglichen Arbeit mit dem Gast verstehen“, erklärt der gebürtige Schwede. „Wo besteht Handlungsbedarf, welche Services bieten wir bereits an und welche Ausflüge werden am besten verkauft? Nur so kann ich meine Teams bestmöglich dabei unterstützen, unsere Kunden glücklich zu machen.“

Ein Großteil der mit TUI gebuchten Fernreisen führt aktuell in das nordamerikanische Land. „Im vergangenen Jahr waren mehr als 300.000 Gäste hier“, berichtet Cervera Xicotencatl stolz. Und die TUI Group will weiterwachsen. „Mexiko hat ein enormes Potenzial. In den kommenden fünf Jahren wollen wir die Gästezahl auf über 400.000 steigern“, sagt Ulwahn. TUI gibt auf der gesamten Fernstrecke Vollgas: Mehr als 50 % Gästewachstum werden in den kommenden fünf Jahren angestrebt.

»Ein Großteil der mit TUI gebuchten Fernreisen führt aktuell nach Mexiko. Im vergangenen Jahr waren mehr als 300.000 Gäste hier.«

ALBERTO CERVERA XICOTECATL, Head of Mexico, TUI Destination Services

Online trifft offline

Insbesondere der technologische Aspekt begeistert Ulwahn. Neben zahlreichen anderen Projekten wird in eine globale Kundenplattform und in die meineTUI-­App investiert. „Wir möchten den Kunden ganz nach seinen Wünschen betreuen. Per App werden wir nachvollziehen können, was seine individuellen Wünsche bei der letzten TUI-Reise waren. Das bietet enorme Chancen“, freut sich der sympathische Stratege bei einem Meeting im Sensatori Resort am Vor­mittag. „Unser Kunde soll von der Buchung bis zur Rück­reise TUI immer an seiner Seite haben“, ergänzt er und spielt damit auf die Einemarkestrategie der TUI Group an. „Wir wollen da sein, wo der Kunde ist. Wenn das online ist, dann müssen auch wir online verfügbar sein. Wenn der Gast ein persönliches Treffen bevorzugt, dann bieten wir auch das an. Es liegt an uns, auf die verschiedenen Bedürfnisse einzugehen”, weiß der Reiseexperte. „Für Mexiko bedeutet das zum Beispiel, dass die sieben Kernhotelmarken und -konzepte zukünftig vertreten sein sollen und auch der neue Dream­liner nach Mexiko eingesetzt wird“, erklärt Cervera Xicotencatl seinem Team. Bisher gibt es ein Sensatori, zwei Sensimar und insgesamt 17 Riu Hotels.

TOP-5-
LANG-
STRECKEN-
ZIELE

JAMAIKA

102.000 Gäste

THAILAND

203.000 Gäste

DOM. REP.

248.000 Gäste

MEXIKO

329.000 Gäste

USA

363.000 Gäste

Der Schildkröten-Moment

Claire Morley, Teamleiterin im Sensatori Resort an der Riviera Maya, erzählt während des Meetings auch von einem ganz besonderen Erlebnis. Am Strand vor dem Hotel hatten sich Schildkröten zur Eiablage eingefunden. Durch angespültes Seegras konnten sie nach dem Legen der Eier den Weg jedoch nicht allein zurück ins Meer finden. Gemeinsam mit Hotelgästen hat das Team dabei geholfen, die Tiere wieder zurück an den Wassersaum zu bringen. „Unsere Urlauber waren so begeistert, dass sie während der gesamten Reise über nichts anderes sprachen“, berichtet sie freudestrahlend. Auch Peter Ulwahn ist von der Geschichte angetan und wünscht sich noch mehr Schildkröten-Momente. Um die Region und die Menschen des Reiselands besonders nah und authentisch kennenzulernen und damit unvergess­liche Reiseerlebnisse zu schaffen, hat TUI eine neue exklusive Produktlinie kreiert: TUI Col­lection. TUI garantiert für diese Ausflüge einen weltweit gültigen Qualitätsstandard, der vor allem Nach­haltigkeitskriterien berücksichtigt. Die Urlaubsregion und die Menschen vor Ort sollen von den Touren profitieren, durch direkte Einbindung oder dadurch, dass die TUI pro Gast einen Betrag an lokale Hilfsorganisationen spendet.

»In den kommenden Monaten besuche ich meine Teams rund um den Erdball. Ich möchte die Details der täglichen Arbeit mit dem Gast verstehen.«

Peter Ulwahn, Regional Director Longhaul, TUI Destination Services

Für einen solchen Blick hinter die Kulissen begleiten Ulwahn und Cervera Xicotencatl später am Tag eine Reisegruppe auf eine Tulum Jungle Expedition in den Dschungel Yucatáns. Beim Betreten der Cenotes, der landestypischen Kalksteinhöhlen, verschlägt es ihnen den Atem – Stalaktiten hängen von der Decke und treffen auf einen türkisblauen See, Fledermäuse schwirren über die Köpfe hinweg und ein Loch in der Mitte gibt den Blick auf den Himmel frei. Für die Maya sind diese geheimnisvollen Orte heilige Quellen, erst nach einer Reinigungszeremonie erhalten alle Mitreisenden Einlass. Anschließend gibt es ein von Maya-Frauen zubereitetes Mittagessen mit Linseneintopf, Hühnerkeulen, Habanero-Chilis, Reis und schwarzen Bohnen. In der Ruinenstadt Tulum lassen die Teilnehmer den aufregenden Tag ausklingen.

Unvergessliche Erlebnisse

Auf die TUI-Collection-Ausflüge sind Alberto Cervera Xicotencatl und sein Team besonders stolz. Carolina Bojorquez, Business Support Managerin, hat selbst Maya-Wurzeln und freut sich, wenn Urlauber nicht nur den Hotelalltag genießen, sondern auch mehr über ihr Heimatland erfahren wollen. „Manche kommen nach Mexiko und erwarten unter Kakteen sitzende Männer, die Ponchos tragen. Wenn sie abreisen, wissen sie, dass es komplett anders ist. Es gibt 32 Staaten und jeder hat seine eigenen Traditionen und Eigenarten – aber ich habe noch nie einen Mann unter einem Kaktus sitzen sehen”, sagt die 44-Jährige lachend, die von sich selbst als Yucateca spricht. „Mexiko ist bunt und vielfältig. Das Essen ist großartig und wir sind reich an Kultur und Geschichte. Ich bin stolz, Mexikanerin zu sein“, schwärmt sie bei dem gemeinsamen Abend­essen. Ihr Geheimtipp: die Insel Holbox. Auch Peter Ulwahn ist Fan der kleinen Fischerinsel und ihres Flairs mit den Straßen aus Sand und den individuellen Boutique-Hotels. Zuletzt hat er hier selbst mit seiner Familie Urlaub gemacht. „Eines Abends sind wir unter dem Sternenhimmel barfuß aus dem Ort zurück zum Hotel gelaufen. Ich nenne das ‚Barefoot-Luxury‘, ich liebe das“, erinnert sich Ulwahn und lächelt.

Auf die kommenden Herausforderungen und die Arbeit mit seinen Teams freut er sich sehr. Dass die Ziele nur gemeinsam erreicht werden können, weiß er. Deshalb genießt er nach einem ereignisreichen Tag Momente wie das gemeinsame Abendessen in der Taqueria sehr – mit Alberto Cervera Xicotencatl, Carolina Bojorquez und dem restlichen Team, bei Tacos mit Guacamole, einer Runde Futbolito (Tischfußball) und schallender Mariachi-Musik.